Zahnunfälle

Bei Zahnunfällen richtig handeln
Helles, modernes Kinderzimmer mit Spielsachen.

Jedes zwei­te Kind erlei­det min­des­tens ein­mal einen Zahn­un­fall. Beim Ren­nen und Spie­len oder beim Sport. Auch wenn der Anblick des blu­ti­gen Mun­des mit den even­tu­ell ab- oder her­aus­ge­bro­che­nen Zäh­nen zuerst für Schre­cken sorgt: Wenn Sie als Eltern jetzt rich­tig han­deln, ist oft noch viel zu ret­ten! Kom­men Sie sofort zu uns. Not­fall­pa­ti­en­ten haben immer Vor­rang. Brin­gen Sie alle Tei­le des Zahns mit, die sie direkt (spä­tes­ten 20 Min. nach dem Unfall) feucht (z. B. in Milch) oder noch bes­ser in einer Zahn­ret­tungs­box (z. B. Dent­o­safe, erhält­lich in jeder Apo­the­ke) ver­wah­ren. Ein aus­ge­schla­ge­ner Zahn darf nur an der Zahn­kro­ne ange­fasst wer­den, nicht an der Zahn­wur­zel. Außer­halb unse­rer Öff­nungs­zei­ten wen­den Sie sich bit­te an eine ande­re Kin­der­zahn­arzt­pra­xis, wenn kei­ne mehr erreich­bar ist an den zahn­ärzt­li­chen Not­dienst. Kom­men Sie nach Mög­lich­keit trotz­dem am Fol­ge­tag noch ein­mal zu uns.
Übri­gens: Für klei­ne Sport­ler emp­fiehlt sich ein Zahn­schutz. Spre­chen Sie uns bit­te dar­auf an.